Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Nachbarschaftsstreit - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Der Feind von nebenan

Bewertungen:
{{ averageRatingPrintible() }}

Es kann jeden treffen, beginnt meist harmlos und endet nicht selten in einem Drama – Streit mit den Nachbarn. Was kann man tun, damit man selber nicht zum Streithahn wird und was ist zu unternehmen, wenn der Streit bereits entfacht ist? Erfahren Sie, welche Strategien zur Vermeidung und zur Lösung von Nachbarschaftskonflikten sinnvoll sind.

Mein Revier!

Ob Villenbesitzer, Mieter einer Zwei-Zimmer-Wohnung oder Stockwerkeigentümer. Vor Konflikten mit Nachbarn ist keiner geschützt. Denn die Auslöser für einen Streit zwischen Nachbarn sind so alt wie die Menschheit. Meist geht es ums Beschützen der eigenen Sache – Revierverteidigung. Das fängt bei Müllers Buchenblättern auf Gerbers Rasen an, und hört bei Königs Velo auf Gloors Garagenvorplatz auf. Ist der Streit erstmal entfacht, nimmt der Ärger stetig zu, bis am Ende Krieg herrscht. Anstatt, dass eine Streitpartei einlenkt, landen Streithähne schneller als nötig vor Gericht. Denn muss der Richter über Recht und Unrecht entscheiden, haben meist beide verloren. Auch wenn einer als Sieger aus dem Rechtsstreit hervorgehen sollte; An ein friedliches Nebeneinanderleben ist nicht mehr zu denken.

Baureglement und Zivilgesetzbuch

Das verdichtete Bauen, das nach der Revision des Raumplanungsgesetzes nun Landauf Landab umgesetzt wird, macht das Zusammenleben nicht einfacher. Man rückt näher zusammen – näher als manchem lieb ist. Zum Glück ist jedoch vieles, das einen Streit auslösen könnte, von Gesetzes wegen klar geregelt. Wie hoch darf die Stützmauer sein? Welchen Abstand muss das Gartenhäuschen von der Parzellengrenze haben und darf die Hecke auf der Grenze stehen? All dies findet sich im Baureglement der jeweiligen Wohnsitzgemeinde.

Bei allen anderen Streitigkeiten ist der allgemeine Nachbarrechtsartikel 684 im Zivilgesetzbuch massgebend. Dort steht etwa, dass insbesondere Luftverunreinigungen, üble Gerüche, Lärm, Schall, Erschütterungen usw. zu unterlassen sind. Doch klar ist dadurch noch nichts. Denn was der Nachbar links als Lärm wahrnimmt, empfindet der Nachbar rechts als leise Musik. Der Lärm ist eine besonders knifflige Streitkomponente, denn hier zählt das subjektive Empfinden nicht.

Erlaubt ist, was der Durchschnitt duldet

Um solche Konflikte zu lösen, entwickelte die Gerichtspraxis den «Durchschnittsmenschen»: Bei der Beurteilung eines Lärm-Streits, fragt sich das Gericht, ob sich in derselben Situation auch eine Mehrheit von Menschen an besagtem Lärm stören würde. Wenn ja, ist er einzustellen, wenn nein, ist der Lärm zulässig.

Der Klügere gibt nach

Nachbarschaftskonflikte empfindet man aus der Ferne betrachtet – und meist nur solange man nicht selber davon betroffen ist – oft als kindisch. „Lasst doch den Kindergarten“, ist der Zuschauer versucht zu sagen. Und so Unrecht hat er dabei nicht. Was Erwachsene zu Kindern sagen, die sich streiten, könnte auch zankenden Nachbarn helfen ihre Konflikte zu beenden. Hier drei Ansätze:

  1. Der Klügere gibt nach.

Auch wenn Sie aus Ihrer Sicht nicht angefangen haben. Gehen Sie auf Ihre Nachbarn zu und entschuldigen Sie sich. Gut möglich, dass sich Ihre Nachbarn nachher für ihr eigenes Verhalten schämen und sich ebenfalls bei Ihnen entschuldigen.

  1. Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.

Es ist eines der bekanntesten und ältesten Sprichwörter und hat seine Wurzeln in der Antike. Ein Perspektivenwechsel vollbringt meist mehr als tausend Gänge vors Gericht. Versuchen Sie sich in Ihren Nachbarn hineinzuversetzen. Vielleicht können Sie dann verstehen, warum ihn Ihr Klavierspiel so stört.

  1. Alles halb so schlimm – Nehmen Sie sich selbst nicht so wichtig.

Ein Kind, das hinfällt, tröstet man gerne mit den Worten „Ist doch nicht so schlimm!“, oder lacht mit ihm gemeinsam über das Missgeschick. Bei Streit unter Nachbarn wird der Auslöser oft sehr bald zur Nebensache. Es geht einfach nur noch darum, als Sieger aus dem Streit hervorzugehen. Selbst wer eigentlich weiss, dass er im Unrecht ist, gibt nur ungern nach. Man will sich keine Blösse geben, mag dem Nachbarn den vermeintlichen Triumph nicht gönnen. Aber warum? Wem glaubt man etwas beweisen zu müssen? Wen interessiert’s letztendlich? Eben.

Wer sich an die drei Punkte hält, ist auf bestem Weg Nachbarstreitigkeiten zu vermeiden bzw. zu lösen.

Mediation und Friedensrichter

Nützen Ihre Versuche den Konflikt zu lösen nichts, sollten Sie einen Profi einschalten. Wenn möglich nicht gleich einen Anwalt. Vereinbaren Sie einen Termin beim Friedensrichter oder organisieren Sie einen Mediator. Natürlich ist das nur möglich, wenn die Gegenpartei mitmacht. Sie könnten z.B. eine unbeteiligte Drittperson damit beauftragen, einen passenden Mediator für Sie auszusuchen, der dann von beiden Seiten akzeptiert wird.

Ob es nun um Kindergeschrei oder fremdes Laub auf Ihrem Grundstück geht – fragen Sie sich stets: Ist mir das so wichtig, dass ich deswegen riskieren muss, meine Nachbarn vor den Kopf zu stossen? Und von der Gegenseite betrachtet: Wie ist das für meine Nachbarn, wenn ich stundenlang Gitarre spiele? Gesunder Menschenverstand und ein entspanntes Verhältnis zum eigenen Ego sind die besten Begleiter für ein gutes Nachbarschaftsverhältnis.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Ihre Bewertung: {{ userRating }} / 5

Festhypotheken 3 Jahre ab 0.65%
Festhypotheken 5 Jahre ab 0.87%
Festhypotheken 10 Jahre ab 1.10%
Libor-Hypotheken ab 0.56%

In weniger als einer Minute zum persönlichen Angebot

Persönlichen Zinssatz berechnen
Zurück