Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Wohneigentum mit der Säule 3a? - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Wohneigentum mit der Säule 3a – Verpfändung oder Vorbezug?

Geld aus der Säule 3a zur Finanzierung von Wohneigentum zu nutzen, kommt häufig vor. Die finanziellen Konsequenzen hängen unter anderem davon ab, ob das Geld aus der Säule 3a vorbezogen oder verpfändet wird. Beides bringt sowohl Vor- als auch Nachteile. Erfahren Sie hier mehr zum Thema.


Was ist die die Säule 3a?

Die Säule 3a ist ein Instrument der privaten Altersvorsorge. Sie ist freiwillig. Jeder Erwerbstätige mit Wohnsitz in der Schweiz kann ein Säule 3a-Konto bei einer Bank oder Versicherung eröffnen. Der Geldbetrag, der auf das Säule 3a-Konto einbezahlt wird, kann von der Einkommenssteuer abgezogen werden. So spart man nicht nur, so optimiert man gleichzeitig auch die Steuern. Erwerbstätige, die bei einer Pensionskasse versichert sind, können pro Jahr maximal 6768.- CHF in die Säule 3a einbezahlen. Solche, die nicht bei einer Pensionskasse versichert sind, dürfen 20% des Erwerbseinkommens in die Säule 3a einbezahlen. Der Höchstbetrag liegt jedoch bei 33'840.- CHF (Stand 2015).

Säule 3a – Rente aufbessern oder Eigenheim finanzieren?

In erster Linie dient die Säule 3a dazu, die AHV-Rente, die man nach der Pensionierung erhält, aufzubessern. Denn die Höhe dieser Rente liegt meist unter dem, was man zuletzt verdient hat. Es liegt im Interesse des Staates, dass die Bürger für ein sicheres Leben im Alter vorsorgen. Deshalb kann das Säule 3a -Geld auch von den Steuern abgezogen werden. Im Gegenzug darf das Geld aber nicht bezogen werden, um damit teure Konsumgüter zu erwerben (z.B. eine Yacht).

Wer mit der Säule 3a aber selbstbewohntes Wohneigentum finanzieren möchte, darf das Geld bereits vor der Pensionierung verwenden. Und zwar für:

  • Finanzierung von selbstbewohntem Wohneigentum
  • Rückzahlen einer bestehenden Hypothek
  • Renovierung und Umbau

Dabei spielt es keine Rolle, ob man das Objekt selber baut oder schlüsselfertig kauft. Auch Anteilsscheine an Wohnbaugenossenschaften sind über Geld aus der Säule 3a finanzierbar.

Wer sich dazu entscheidet, sein selbstbewohntes Eigenheim mit Geld aus der Säule 3a zu finanzieren, hat zwei Möglichkeiten:

  • Vorbezug von Kapital aus der Säule 3a
  • Verpfändung von Kapital aus der Säule 3a

Was macht mehr Sinn?

Vorbezug Säule 3a – Vor- und Nachteile

Bei einem Vorbezug wird vor der Pensionierung eine Summe vom Säule 3a-Konto abgehoben. Wie bereits erwähnt, ist der Zweck dieses Geldes daran gebunden, selbstbewohntes Wohneigentum zu erwerben.

Merkmal:

  • kein Mindestbetrag
  • Vorbezüge sind nur alle 5 Jahre möglich

Vorteil:

  • Der Vorbezug erhöht das Eigenkapital, das man zum Erwerb von Wohneigentum einbringt. Wer mehr Eigenkapitalbringt, zahlt wenigerHypothekarzinsen, da die Hypothek dann geringer ist.

Nachteil:

  • Je mehr Geld man vorbezieht, desto kleiner wird die Aufbesserung der Altersrente
  • Geringere Steuerabzüge, weil die Schuldzinsen (wegen mehr Eigenkapital) tiefer werden

    Verpfändung Säule 3a – Vor- und Nachteile

Das Geld aus der Säule 3a wird zu Gunsten einer Hypothek verpfändet. Das Geld aus der Vorsorgekasse dient dann als Sicherheit für die kreditgebende Bank. Damit können Private erreichen, dass ihnen von der Bank eine höhere Hypothek oder ein tieferer Hypothekarzinssatz gewährt wird.

Merkmal:

  • Das Geld wird nicht ausbezahlt, sondern bleibt auf dem Säule 3a- Konto.

Vorteil:

  • Das Geld kann weiterhin steuerfrei arbeiten, weil es auf dem Konto bleibt.
  • Die Altersrente wird nicht geschmälert, weil das Geld auf dem Konto bleibt.

Nachteil:

  • Wer zu optimistisch kalkuliert hat, und die Hypothekarzinsen nicht mehr bezahlen kann, muss damit rechnen, dass die kreditgebende Bank das Geld des Säule 3a-Konto pfändet.

Ob für Sie nun eine Verpfändung oder doch ein Vorbezug in Frage kommt, hängt von Ihrer ganzheitlich betrachteten finanziellen Situation ab. Beim Entscheid für oder gegen eine Variante, sollten Sie möglichst alle Aspekte beachten: Sinken oder steigen die Steuerabzüge? Wie hoch wird die Altersrente ausfallen? Kann ich den monatlichen Hypothekarzins tragen?

Nur wer bei seinem Entscheid auch an die Zukunft denkt und Risiken erkennt, findet seine Ideallösung.

Zurück