Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Hauskauf und Hypothek - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Rollenverteilung beim Hauskauf und der Hypothek – Wer entscheidet?

Bewertungen:
{{ averageRatingPrintible() }}

Viele Paare hegen den Wunsch nach den eigenen vier Wänden, die sie gemeinsam nach ihren Bedürfnissen gestalten können. Werden demnach auch alle Entscheidungen beim Hauskauf gemeinsam gefällt? Ja und nein. Eine neue Studie der Credit Suisse AG zeigt: Beim Aussuchen des Objekts hat meist sie die Oberhand, während die Wahl der Hypothek eher sein Labor ist.

Festhypotheken 3 Jahre ab 0.65%
Festhypotheken 5 Jahre ab 0.83%
Festhypotheken 10 Jahre ab 1.25%
Libor-Hypotheken ab 0.60%

In weniger als einer Minute zum persönlichen Angebot

Persönlichen Zinssatz berechnen

Der Wunsch nach Eigenheim kommt meist von ihr

Bei jüngeren Familien mit Kindern ist es laut der Studie der Credit Suisse öfter die Frau, die zuerst mit Wohneigentum liebäugelt. Trotz der Tatsache, dass auch immer mehr Väter im Teilzeitpensum arbeiten, sind es immer noch meist die Frauen, die den grössten Anteil der Kinderbetreuung leisten. Sie verbringen somit mehr Zeit zu Hause und haben deswegen das stärkere Bedürfnis, diesem nach den eigenen Vorstellungen Form zu verleihen. So sind es auch sie, die den Stein ins Rollen bringen: Die Umfrage zeigt, dass 53% der Erstkontakte mit dem Immobilienmakler von der Frau getätigt werden, während von der Männerwelt lediglich 41% ausgehen (CS Investment Solutions, 2018, S. 16 – 18).

Unterschiedliche Interessen bei der Objektbesichtigung

Stereotypische Unterschiede manifestieren sich auch, wenn die Liegenschaft zum ersten Mal in Augenschein genommen wird: Die Frau interessiert sich zuerst für die funktionale Einrichtung von Bad und Küche. Auch die Lage ist für sie entscheidend. Ist die Gegend kinderfreundlich? Wie sind die Nachbarn? Ein Haus, das sie emotional nicht überzeugt, scheidet schnell aus. Im Gegensatz dazu legen Männer den Fokus vor allem auf die Garage und die Technik, wie Elektroanschlüsse und Internetanbindungen. Auch die Bauweise ist für sie von grösserer Bedeutung: Ist nach Minergie-Standard gebaut worden? Wie sieht der Renovierungsbedarf aus? Und am wichtigsten: Was sagt der Hypothekenrechner zur Finanzierung?

Die Regelung der Hypothek ist oftmals Männersache

Während also die Objektauswahl und der finale Entscheid für den Kauf in 56% der Fälle weibliches Hoheitsgebiet ist (und nur 23% der Männer), so zeigt sich bei der Festlegung der Finanzierung ein gegenteiliges Bild: Preisverhandlungen, Tragbarkeitsberechnungen mittels Hypothekenrechner, der Hypothekenvergleich und die Auswahl eines Hypothekarmodells sind fest in Männerhand. So sind es lediglich 28% der Frauen, die bei den finanziellen Aspekten federführend sind. Und auch hier sind geschlechterspezifische Unterschiede sichtbar: Die Frau strebt vor allem finanzielle Sicherheit an. Eine langjährige Festhypothek zum Beispiel ermöglicht eine nachhaltige und verlässliche Budgetierung. Die Männer dagegen sehen eine Liegenschaft eher als Investment: Für sie ist die Optimierung der Finanzierung deswegen auch wichtiger – und sie berücksichtigen auch bereits eine etwaige Wiederverkäuflichkeit.

Gegenseitige Ergänzung

Ist alles berücksichtigt, so wird der Kaufentscheid in 36% der Fälle gemeinsam getroffen. Ist dies jedoch nicht möglich, so ist sie in 35% der Fälle für den Entschluss verantwortlich, während er nur in 24% der Fälle das letzte Wort hat. Die Studie zeigt aber, dass sich die unterschiedlichen Sichtweisen von Mann und Frau beim Liegenschaftserwerb optimal ergänzen. Gemeinsames Entscheiden stellt sicher, dass alle Aspekte berücksichtigt werden (CS Investment Solutions, 2018, S. 16 – 18).

Verkäufer müssen die Frau überzeugen

Dass die Frau in den meisten Fällen über Kauf oder Nichtkauf entscheidet, wissen natürlich auch die Verkäufer und Kreditgeber. Für sie ist es deshalb das oberste Gebot, die Frau von einem Kauf zu überzeugen. Dass ihnen dies gelungen ist, sollte sie aber nicht zu deutlich zeigen: Hat sie dem Verkäufer bereits deutlich zu verstehen gegeben, dass sie sich dieses Objekt wünscht, hat der Mann bei den Preisverhandlungen mit dem Verkäufer resp. der Bank eher schlechte Karten, um noch einen Preisnachlass oder tiefere Hypothekarzinsen durchsetzen zu können.

Erfahren Sie mehr!

Sie haben weitere Fragen zu Ihrer Hypothek oder interessieren sich allgemein für den Kauf/Verkauf einer Immobilie? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren: Das Beraterteam von Hypoguide steht Ihnen in sämtlichen Belangen rund um das Thema Liegenschaftsfinanzierung kompetent und unabhängig zur Verfügung.

Quellen
CS Investment Solutions. (2018). S. 16-18. Abgerufen von https://www.credit-suisse.com/media/assets/private-banking/docs/ch/privatkunden/eigenheim-finanzieren/schweizer-immobilienmarkt-2018.pdf

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Ihre Bewertung: {{ userRating }} / 5

Zurück