Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Hypothek ablösen leicht gemacht - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Hypothek ablösen – so gehen Sie vor

Bewertungen:
{{ averageRatingPrintible() }}

Die Hypothekarzinsen befinden sich seit Monaten auf tiefem Niveau. Banken, Versicherungen und Pensionskassen locken mit günstigen Hypotheken und versprechen Immobilienbesitzern grosses Sparpotential. Doch welches Angebot ist das richtige? Wer seine bestehende Hypothek ablösen möchte, hat die Qual der Wahl – und einiges zu prüfen.


Seien Sie der Bank einen Schritt voraus

Viele merken erst, dass Ihre bestehende Hypothek abläuft, wenn es bereits zu spät ist. Denn im Normalfall meldet sich die Bank erst wenige Wochen vor Ablauf der Hypothek beim Kunden – mit dem Ziel die auslaufende Hypothek mit einem neuen Vertrag weiterzuführen. Es ist ratsam selber die Initiative zu ergreifen: Denn es geht um viel Geld. Das Kündigungsdatum der Hypothek sollte im Kalender eingetragen werden. Denn wer mit einer Ablösung seiner Hypothek liebäugelt, informiert sich am besten schon ein Jahr vorher über die aktuellen Hypothekarzinsen und deren Entwicklung. So wird man beim Ablauf der Hypothek nicht von der Bank überrumpelt und hat mehr Spielraum beim Verhandeln mit ihr – schliesslich weiss man, was die Konkurrenz bietet.

Stolperfalle Ausstiegsgebühr

Die Ausstiegsgebühr ist bei vielen Banken fällig, wenn die Hypothek erst in ferner Zukunft ausläuft, der Kunde aber trotzdem schon heute zu einem neuen Anbieter wechseln will. Wie hoch die Ausstiegsgebühr ausfällt, ist je nach Bank verschieden. Es lohnt sich also nicht nur die Zinsen, sondern auch die Gebühren und Ausstiegsklauseln der verschiedenen Anbieter zu vergleichen.

Was viele nicht wissen: Die Ausstiegsgebühr und andere Gebühren – etwa die Gebühr für die Kreditprüfung oder die Erstellung des Vertrages sind verhandelbar. Allerdings meist nur vor Vertragsabschluss.

Feilschen erwünscht

Wer wegen der Ausstiegsbedingungen seine bestehende Hypothek nicht ablösen kann, sollte versuchen mit der Bank zu verhandeln. Holen Sie bei der Konkurrenz Offerten ein und zeigen Sie diese Ihrer Bank. Selbst wenn eine Ablösung der Hypothek heute noch nicht in Frage kommt. Wenn Sie bei der selben Bank ausser der Hypothek noch Vermögenswerte haben, ist das ausserdem ein gutes "Druckmittel" bei den Verhandlungen mit der Bank. So liegt wenigstens eine Optimierung der bestehenden Hypothek drin.

Welche ist die richtige Hypothek?

Wer eine bestehende Hypothek ablöst, hat sich diese Frage bereits einmal gestellt. Die Ablösung der Hypothek ist der ideale Zeitpunkt, nochmals darüber nachzudenken. Nur weil die Libor-Hypothek vor zehn Jahren das richtige Angebot war, muss das nicht automatisch für die heutige Situation gelten. Finden Sie somit erst heraus, welche Art von Hypothek für Sie die richtige Variante ist, bevor Sie Angebote miteinander vergleichen:

Festhypotheken

Laufzeit: 1 bis 10 Jahre (auch länger)

Merkmal: fixer Zinssatz für fixen Betrag für eine fixe Laufzeit.

Vorteil: Schutz vor steigenden Zinsen.

Nachteil: Man ist langfristig gebunden. Bankwechsel und Rückzahlungen sind nicht möglich. Hohe Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Vertragsauflösung.

Libor-Hypothek

Laufzeit: 1 bis 3 Jahre.

Merkmal: Zinssatz wird periodisch neu fixiert: alle 6 Monate, alle 3 Monate, oder jeden Monat.

Vorteil: Unmittelbarer Profit bei sinkenden Zinsen.

Nachteil: Bei steigenden Zinsen wird die Hypothek schnell teuer. Deshalb: unbedingt Zinsdach (sog. „Cap“) mit Bank vereinbaren!

Variable Hypothek

Wird heute nur noch selten von Banken angeboten. Oft nur auf ausdrücklichen Wunsch. Deshalb zur Veranschaulichung ein aktuelles

Laufzeit: keine fixe Laufzeit

Merkmal: an keinen festen Zinssatz gebunden

Vorteil: Rückzahlungen möglich, kein Minimalbetrag.

Nachteil: Nicht alle Institute bieten variable Hypotheken an.

Wo finde ich Angebote?

Banken sind nicht die einzigen Institute, die Hypotheken anbieten. Es lohnt sich auch die Angebote von Versicherungen und Pensionskassen zu prüfen. Denn deren Konditionen stehen denen der Banken in nichts nach – im Gegenteil: Sie können auch günstiger sein! Das lässt sich online schnell und unkompliziert herausfinden. Vergleichsportale gibt es viele. Hypoguide hat sich auf das Vergleichen von Hypotheken spezialisiert: Auf www.hypoguide.ch finden Sie rasch und unkompliziert das passende Angebot. Führen Sie jetzt einen Hypothekenvergleich durch und profitieren auch Sie von einem günstigen Hypothekarzins.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Ihre Bewertung: {{ userRating }} / 5

Festhypotheken 3 Jahre ab 0.65%
Festhypotheken 5 Jahre ab 0.87%
Festhypotheken 10 Jahre ab 1.10%
Libor-Hypotheken ab 0.56%

In weniger als einer Minute zum persönlichen Angebot

Persönlichen Zinssatz berechnen
Zurück