Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Hypothek im Rentenalter - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Die Hypothek im Rentenalter

Bewertungen:
{{ averageRatingPrintible() }}

Mit 49,7% lebt fast die Hälfte aller Schweizer Pensionierten in ihren eigenen vier Wänden. Sie machen damit die grösste Wohneigentumsquote über alle Altersklassen aus – und sehen sich trotzdem mit diversen Problemen konfrontiert, da die heutigen Kriterien für Hypotheken vor allem für Berufstätige ausgelegt sind.

Festhypotheken 3 Jahre ab 0.61%
Festhypotheken 5 Jahre ab 0.66%
Festhypotheken 10 Jahre ab 1.10%
Libor-Hypotheken ab 0.60%

In weniger als einer Minute zum persönlichen Angebot

Persönlichen Zinssatz berechnen

Schweizer Eigenheimbesitzer werden immer älter

Während der durchschnittliche Eigentümer eines Eigenheims um die Jahrtausendwende noch 54 Jahre alt war, stieg dieser Altersdurchschnitt 16 Jahre später bereits auf 58 Jahre. Dies zeigt eine Untersuchung der Grossbank Credit Suisse AG, die die Wohneigentümer auf ihr Alter hin klassifiziert hat. Demnach gibt es in der Schweiz rund 457'000 pensionierte Eigentümerhaushalte, was mehr als einem Drittel aller Eigenheimbesitzer entspricht. Bei ihnen sind aber vor allem Eigentumswohnungen statt Häuser gefragt: Der Grund dafür ist einerseits der reduzierte Platzbedarf, da die Nachkommen zu dem Zeitpunkt üblicherweise aus dem Elternhaus ausgezogen sind und der Platz nur noch für zwei Personen reichen muss. Ausserdem werden Treppen in zunehmendem Alter genauso zur Belastung wie die Reinigung einer grossen Behausung oder die Pflege des Gartens.

Baubranche reagiert auf den Trend

Auch die Baubranche hat die demografische Entwicklung erkannt und sich auf die immer älter werdende Bevölkerung eingestellt: Rollstuhlgängigkeit und Aufzüge gehören in Neubauten inzwischen zum Standard, womit der Schweizer Immobilienmarkt mehr und mehr seniorengerecht wird. Auch die Verschmelzung von Wohnungen und Pflegeheim schreitet voran, was es Rentnern ermöglicht, länger das Eigenheim zu geniessen – immer vorausgesetzt, es ist finanziell noch tragbar.

Einkommenseinbruch bei Pensionierung

Wer ein Eigenheim erwerben will, ist in den meisten Fällen darauf angewiesen, dafür die Unterstützung einer Bank (oder Versicherung/Pensionskasse) in Form einer Hypothek zu erhalten, für die danach Hypothekarzinsen entrichtet werden müssen. Dabei besagen die Vorschriften, dass die Hypothek maximal 80% des Kaufpreises ausmachen darf und die Zinsbelastung auch mit dem kalkulatorischen Zinssatz von 4,5 resp. 5% noch tragbar sein muss. Für Berufstätige ist dies oftmals kein Problem; sondern stellt oftmals erst mit der Pensionierung eine Herausforderung dar. Wie die Studie zeigt, ist das Bruttoeinkommen der Rentner um mehr als ein Drittel niedriger als das der 55- bis 64-Jährigen. Da aber auch hier die Tragbarkeitsvorschriften greifen, ist es sinnvoll, das Thema Hypothek und Pensionierung frühzeitig anzugehen.

Hypothek und Pensionierung frühzeitig planen

Viele Rentnerinnen und Rentner konnten über die Jahre einiges auf die Seite legen und verfügen über hohe Ersparnisse. Es kann sich lohnen, zu prüfen, ob damit die Hypothek amortisiert werden kann. Senioren präferieren tendenziell eher konservative Anlagen und meiden das Risiko – oftmals liegen die gesamten Ersparnisse einfach auf einem Sparkonto. Im momentanen Tiefzinsumfeld wirft dies aber so gut wie keine Rendite ab, weswegen es sich rechnen kann, damit die Schulden zu verringern und weniger Hypothekarzinsen zu berappen. Auch der Einsatz von Vorsorgevermögen ist eine Möglichkeit, um einen Teil der Hypothek abzubezahlen: Dabei ist es ratsam, zuerst etwaige Säule-3a-Guthaben anzuzapfen. Beim Rückgriff auf Pensionskassenvermögen verringert sich in der Konsequenz auch die Rente, was die Gefahr mit sich bringt, dass zwar niedrigere Hypothekarzinsen entrichtet werden müssen, die tiefere Rente den gewohnten Lebensstandard aber nicht mehr zu decken vermag. Dies sollte in jedem Fall sorgfältig durchkalkuliert werden. Das Wichtigste sei aber, sich frühzeitig mit dem Thema Hypothek im Rentenalter auseinanderzusetzen, da so auch allfällige Laufzeiten von Festhypotheken berücksichtigt werden können: Nur so ist gewährleistet, dass nicht plötzlich eine teure Vorfälligkeitsentschädigung die gewünschte Amortisation verunmöglicht. Je früher hier geplant wird, desto besser.

Erfahren Sie mehr!

Sie haben weitere Fragen zu Ihrer Hypothek oder interessieren sich allgemein für den Kauf/Verkauf einer Immobilie? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren: Das Beraterteam von Hypoguide steht Ihnen in sämtlichen Belangen rund um das Thema Liegenschaftsfinanzierung kompetent und unabhängig zur Verfügung.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Ihre Bewertung: {{ userRating }} / 5

Festhypotheken 3 Jahre ab 0.61%
Festhypotheken 5 Jahre ab 0.66%
Festhypotheken 10 Jahre ab 1.10%
Libor-Hypotheken ab 0.60%

In weniger als einer Minute zum persönlichen Angebot

Persönlichen Zinssatz berechnen
Zurück