Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Tipps und Tricks rund ums Renovieren - Hypotheken-Ratgeber | Hypoguide AG

Tipps und Tricks rund ums Renovieren

Bewertungen:
{{ averageRatingPrintible() }}

Ob Erneuerungen, Nachbesserungen oder Reparaturen. Als Eigenheimbesitzer sind Sanierungen ein treuer Begleiter. Folgender Beitrag gibt Ihnen wertvolle Ratschläge zur Budgetierung und den steuerlichen Auswirkungen.

Renovationsarten

Unterscheidet man die Art der Investition bezüglich der Auswirkung auf den Liegenschaftswert, gibt es zwei Renovationstypen. In die erste Kategorie fallen werterhaltende Aufwände. Nebst gängigen Reparaturen, wie Boden- und Fassadenarbeiten sind dies sämtliche Spengler- und Sanitärleistungen. Diese Ausgaben fallen regelmässig an und sind teilweise vorhersehbar. Wer diese vernachlässigt, den kommt dies spätestens beim allfälligen Verkauf der Liegenschaft teuer zu stehen.

Zur zweiten Kategorie zählen wertvermehrende Investitionen, wie der Anbau eines Wintergartens, ein luxuriöses Badezimmer, eine moderne Küche oder ein Swimmingpool im Garten. Luxus erfüllt oftmals Individualbedürfnisse und steigert die Attraktivität eines Hauses im Verkaufsfall nur bedingt. Investitionen in einen Wintergarten oder Swimmingpool steigern deshalb den Marktwert einer Liegenschaft nur gering. Dieser Tatsache muss man sich im Vorfeld bewusst sein.

Abzugsfähige Renovationen

Faustregel: In der Steuererklärung kann man werterhaltende Renovationen und Unterhaltsarbeiten angeben. Diese Aufstellung verschafft Ihnen einen Überblick über die gängigen Beispiele abzugsfähiger Investitionen:

  • Arbeiten rund um die Fassade und das Dach
  • Neuanschaffung von eingebauten Geräten (Backofen, Kühlschrank, Waschmaschine usw.)
  • Strassenunterhalt
  • Energieschonende Massnahmen (Minergie usw.)
  • Maler-, Schreiner-, Spengler- und Sanitärarbeiten

Bei individuellen Fragen ist es ratsam, eine fachkundige Meinung von einem Steuerberater oder Bankfachmann einzuholen. Besonders bei grossen Umbauprojekten kann durch weitsichtige Planung eine hohe Steuersumme eingespart werden. Eine Möglichkeit bietet etwa die Aufteilung grösserer Sanierungen über zwei Kalenderjahre. Zwei Mal je eine Hälfte abzuziehen hat aufgrund der Steuerprogression einen vorteilhaften Effekt zur Folge.

Umsetzung der Renovationsidee

Von der Vorstellung bis zur Realisierung von Umbauarbeiten gibt es einiges zu beachten. Führen Sie laufend eine Liste über absehbare Renovationen, damit Sie jederzeit den Überblick behalten und frühzeitig finanzielle Vorkehrungen treffen können. Regelmässiges Renovieren zahlt sich doppelt aus. Der Liegenschaftswert bleibt konstant, während laufend ein Steuerabzug geltend gemacht werden kann.

Ziehen Sie die Möglichkeit von Eigenleistungen in Betracht. Wer selber streicht, spart sich eine teure Malerrechnung. Auch das Tapezieren oder das Verlegen des Fussbodens können Sie auch ohne weitreichende handwerkliche Kenntnisse selbst übernehmen. Allfällige Werkzeuge können Sie im Bedarfsfall auch ausleihen. Für die Auswahl der Handwerker empfehlen wir Ihnen, mehrere Offerten einzuholen. Auch wenn Sie mit den vergangenen Arbeiten stets zufrieden waren, lohnt sich eine Gegenofferte nur schon für Verhandlungszwecke. Falls Sie den Einkauf des Materials selbst vornehmen, müssen Sie auf eine hohe Qualität achten. Lieber die Wände mit einer teureren, guten Farbe einmal streichen, als zweimal mit dem günstigen Anstrich.

Wichtig: Bewahren Sie sämtliche Quittungen auf. So können Sie überflüssiges Material nach verrichteter Arbeit wieder zurückgeben.

Finanzierung sicherstellen

Es lohnt sich, für regelmässige Reparaturen und Nachbesserungen periodische Rücklagen zu bilden. Für grössere Umbauprojekte ist eine Erhöhung der Hypothek oftmals unumgänglich. Beantragen Sie diese frühzeitig und unbedingt vor Beginn der Bauarbeiten. Holen Sie auch hier Vergleichsofferten ein, insbesondere wenn Sie die Erhöhung mit einer Verlängerung der Hypothek verbinden können. Beim Kauf eines renovationsbedürftigen Hauses müssen die bevorstehenden Ausgaben zum Kaufpreis hinzugerechnet werden. Verschaffen Sie sich frühzeitig ein Bild über die allfälligen Mängel und bevorstehenden Renovationen. Budgetieren Sie die Höhe der bevorstehenden Ausgaben vorsichtig – erfahrungsgemäss wird es eher teurer als günstiger. Leisten Sie sich nur eine Liegenschaft, die Sie auch nach Ihren Vorstellungen umgestalten können. Im Rahmen einer Hypothekarerhöhung müssen Sie eventuell zusätzliche Sicherheiten wie ein Sparen 3 Konto oder eine Lebensversicherungspolice verpfänden.

Aufbewahren zahlt sich aus

Nach ausgeführten Renovationsarbeiten sollten Sie sämtliche Rechnungen ablegen und aufbewahren. Bereits zu Beginn des Folgejahres werden Sie die Unterlagen für die Steuererklärung benötigen. In den darauffolgenden Jahren sind Ihnen die Dokumente bei einer Ablösung der Hypothek für die Ermittlung des Liegenschaftswertes von Nutzen. Zudem nützen Ihnen bereits bezahlte Rechnungen auch für künftige Reparaturen als Basis für Budgetierung und Verhandlung.

Renovieren mit Hypoguide

Wenn Sie umfassend renovieren möchten und eine Hypothekarerhöhung beantragen wollen, stehen wir von Hypoguide bei der Wahl der besten Offerte zur Verfügung. Nutzen Sie unseren Hypothekenrechner für einen umfassenden Hypothekenvergleich. Auch bei Fragen rund um Renovationen und Steueroptimierungen stehen wir Ihnen gerne für eine Beratung zur Verfügung.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Ihre Bewertung: {{ userRating }} / 5

Fragen? Wir sind gerne für Sie da!

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne und freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Beratung anfordern
Zurück