Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Profitieren auch Sie von unseren günstigen Zinsen!

Anfrage starten

Den Zinsverlauf von Hypotheken analysieren - wie funktioniert unser Tool und welche Fragen lassen sich damit beantworten?

Die grafische Darstellung der Zinsentwicklung zeigt die historisch durchschnittlichen Sätze für bestimmte Hypothekarmodelle auf. Dabei lässt sich die Entwicklung des Hypothekarzinses für feste, variable oder Libor-Hypotheken anzeigen. Im Falle einer Festhypothek sind zusätzlich unterschiedliche Laufzeiten wählbar. Die Betrachtungen können Sie auf verschiedene Zeiträume eingrenzen. Beachten Sie dazu auch die Schieberegler im unteren Bereich. Wenn Sie den Mauszeiger auf der Verlaufslinie bewegen, sehen Sie die Monatswerte der jeweiligen Hypothekenzinsen. Die Hypothekarzinsen orientieren sich grundsätzlich an den Leitzinsen, welche wiederum mit der internationalen Wirtschaftsentwicklung im Zusammenhang stehen. Wenn man die Entwicklung der vergangenen Jahre analysiert, ist ein genereller Trend zu fallenden Zinsen erkennbar. Festhypotheken mit langen Laufzeiten sind dabei in den vergangenen 12 Monaten besonders stark gesunken, während die Hypothekarzinsen für variable und Libor-Hypotheken mehr oder weniger konstant blieben. Eine Übersicht zu unseren aktuellen Zinssätzen finden Sie auf unserer Informationsseite zum Hypothekarzins.

Hypothekarzinsen nach Hypothekenart - der Vergleich verschiedener Hypothekarmodelle

Mit der interaktiven Grafik zum Zinsvergleich können Sie die historische Zinsentwicklung zweier verschiedener Hypothekarmodelle gegenüberstellen. So erkennen Sie beispielsweise, dass in den vergangenen Jahren der durchschnittliche Hypothekarzins für Festhypotheken mit kurzen Laufzeiten in der Regel immer unter dem Zinsniveau lag, welches für Hypotheken mit langer Laufzeit bezahlt werden musste. Variable Modelle waren, bei Betrachtung der letzten 5 Jahre, grundsätzlich immer teurer als Festhypotheken mit kurzen Laufzeiten. Bei langen Laufzeiten war diese Differenz nicht immer so ausgeprägt, mitunter war die variable Variante teilweise sogar günstiger. Im Jahr 2014 sind die Zinsen für Festhypotheken jedoch weiter stark gefallen und variable Hypotheken sind unterdessen deutlich teurer als Festhypotheken. Der Satz für variable Hypotheken wie auch Libor-Hypotheken ist schon seit längerer Zeit stabil und ist nicht weiter gesunken. Dabei ist zu erwähnen, dass Libor-Hypotheken in den vergangenen Jahren über einen deutlich günstigeren Zinssatz verfügten als variable Hypotheken.

Kurzfristige Prognosen - mit Hypoguide aktuelle Zinstrends für Hypotheken verfolgen

Unter „Zinsprognosen“ erhalten Sie unsere zukünftige Einschätzung der Hypothekarzinsen für das nächste halbe Jahr. Die Zinsprognose ist wiederum abhängig vom Hypothekarmodell und bei Festhypotheken von der Laufzeit. Natürlich kann man zukünftige Verläufe nie exakt voraussagen, aber die historischen Zinssätze, die Entwicklung der internationalen Wirtschaft und die damit zusammenhängende Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank bieten Anhaltspunkte dafür. Anfang 2015 liegen die Zinsen für alle Produkte auf einem historischen Tiefstand. Wenn die Prognosen irgendwann ergeben, dass die Zinsen voraussichtlich wieder ansteigen werden, ist schnelles Handeln gefragt. Besonders wenn Sie eine Festhypothek mit langen Laufzeiten aufnehmen möchten, sollten Sie in diesem Fall nicht zu lange warten. Nutzen Sie insbesondere auch unseren Hypothekenvergleich, um einen schnellen Überblick für die günstigen, individuellen Angebote unserer Finanzierungspartner zu erhalten.