Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Wer vom eigenen Haus träumt, möchte diesen Wunsch lieber heute als morgen verwirklichen. Aber, wer später nicht enttäuscht werden möchte, sollte daran denken: Gut Ding will Weile haben. Eine gute Planung und Voraussicht sind das A und O beim Erwerb von Wohneigentum.

1. Bedürfnisse rund ums Eigenheim

Finden Sie als Erstes heraus, welche Anforderungen Ihr neues Zuhause erfüllen soll. Bevorzugen Sie eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus? Die Familienplanung spielt bei diesem Entscheidungsprozess eine wichtige Rolle. Haben Sie bereits Kinder oder sind welche geplant? Diese Faktoren sind entscheidend für die Grösse und die Lage der gesuchten Liegenschaft. Suchen Sie etwas auf dem Land oder in Stadtnähe? Mithilfe dieser Kriterien können Sie sich einen Rahmen setzen, um die Suche nach dem passenden Eigenheim einzugrenzen.

2. Immobilienangebote vergleichen

Fragen Sie erst in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis nach Tipps zu einer Liegenschaft. Des Weiteren können Sie im Internet auf Immobilienplattformen wie RE/MAX oder immowelt.ch Angebote vergleichen. Halten Sie allgemein die Augen offen. Plötzlich stösst man in der Zeitung oder am Strassenrand auf ein interessantes Inserat. Bleibt Ihre Suche erfolglos, können Sie es auf einer Immobilienmesse versuchen. Dort profitieren Sie von einer riesigen Auswahl und kompetenter Beratung vor Ort.

3. Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer

Wenn Sie fündig geworden sind, nehmen Sie entweder direkt mit dem Verkäufer oder dem zuständigen Vermittler Kontakt auf. Erkundigen Sie sich über die Liegenschaft, deren Umgebung und den Verkaufspreis. Wenn die Kriterien Ihren Vorstellungen entsprechen, vereinbaren Sie einen Termin zur Besichtigung. Vor Ort können Sie sich einen besseren Eindruck verschaffen und Unklarheiten beseitigen.

4. Kreditanfrage

Bevor Sie dem Verkäufer definitiv zusagen können, müssen Sie die finanziellen Hürden überwinden. Überlegen Sie sich, wie viel Sie bereit sind, maximal in die Liegenschaft zu investieren und ob sie sich das Haus oder die Wohnung auch in Zukunft noch leisten können. Fertigen Sie dazu ein Budget für die jährlichen Aufwände der Liegenschaft an.

Wenn diese Punkte geklärt sind, müssen Sie sich nach einem Finanzierungpartner umsehen. Dazu können Sie entweder persönlich bei verschiedenen Banken vorsprechen oder Sie nutzen die Dienstleistungen von Hypoguide. Auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, innert weniger Minuten individuelle Offerten diverser Banken und Versicherungen einzuholen. Eine solche Vergleichsbasis ist notwendig, da die Konditionen der unterschiedlichen Anbieter stark abweichen können. Befassen Sie sich auch mit den unterschiedlichen Hypothekarmodellen. Je nach Bedürfnis eignet sich eine Geldmarkthypothek besser als eine Festhypothek. Entscheiden Sie sich für ein Modell und legen Sie sich auf eine Vertragslaufzeit fest.

Die Bank oder Versicherung prüft Ihren Antrag, indem sie die Tragbarkeit berechnet und eine Schätzung der Liegenschaft vornimmt. Dazu braucht sie umfassende Informationen über Ihre finanziellen Verhältnisse, sowie Details zur Liegenschaft. Sie geben vertrauliche Informationen über Ihr Einkommen und Vermögen preis. Diese Daten dienen nur der Risikokalkulation und werden für keine anderen Zwecke verwendet. Sobald Sie die Kreditzusage erhalten haben, können Sie die Konditionen fixieren und den Kreditvertrag abschliessen. Eventuell verknüpft die Bank die Finanzierung mit bestimmten Bedingungen, wie der Verpfändung des Sparen 3 Kontos oder regelmässigen Amortisationszahlungen.

5. Kaufformalitäten

Informieren Sie den Verkäufer umgehend über die Finanzierungsbestätigung, damit er die Liegenschaft nicht an eine dritte Partei verkauft. Der Kaufvertrag wird vom Verkäufer in Zusammenarbeit mit einem Notar aufgesetzt. Prüfen Sie den Vertrag genau. Besprechen Sie allfällige Unklarheiten mit Ihrem Bankberater oder einem unabhängigen Notar. Wenn alles geklärt ist, können Sie das Dokument unterzeichnen. Mit Beurkundung des Vertrages gehen Nutzen und Gefahr an Sie über. Wenn also der Blitz einschlägt, wird dies bereits zu einer ersten Herausforderung für Sie. Sollte aber die Liegenschaft durch eine Anpassung des Gemeinde- oder Kantonssteuerfusses an Wert gewinnen, sind Sie ab diesem Zeitpunkt der Profiteur.

Mit der Schlüsselübergabe sind Sie offiziell der Besitzer aber noch nicht Eigentümer. Die Eigentumsübertragung erfolgt erst mit der Grundbuchanmeldung. Diese muss der Verkäufer in die Wege leiten. Ist die Anmeldung erfolgt, können Sie rechtlich über das Grundstück verfügen (z.B. das Grundstück weiterverkaufen oder Grundpfandrechte errichten).

6. Umzug

Ist der Hauskauf abgeschlossen, können Sie endlich in das erworbene Haus oder in die Eigentumswohnung einziehen. Der gesamte Entscheidungs- und Umsetzungsprozess dauert in der Regel mehrere Monate. Es wird einiges an Geduld und Zeit abverlangt. Dank Plattformen wie Hypoguide ist es inzwischen möglich, Ihren Zeitaufwand auf ein Minimum zu reduzieren.

Planen auch Sie, in die eignen vier Wände zu ziehen? Wir stehen Ihnen gerne als unabhängiger Finanzpartner zur Seite und helfen Ihnen bei der Wahl der passenden Finanzierung für Ihr zukünftiges Eigenheim.

Jetzt Angebote erhalten