Für Ihre Hypothek
Service Line 0800 151 151

Finanzierungsstrategie – so entscheiden Sie richtig

Die Hypothek wird demnächst fällig – wie soll sie verlängert werden? Langfristige Festhypothek oder flexible Libor-Hypothek? Die persönliche Risikobereitschaft und Risikofähigkeit spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte bei Abschluss oder Verlängerung einer Hypothek:

  • Seien Sie schneller als die Bank

    Machen Sie sich frühzeitig Gedanken darüber, wie die bestehende Hypothek verlängert werden soll. Wer wartet bis sich die Hausbank meldet, tappt oft in die „Falle“. Denn in der Regel hat man dann keine Zeit mehr für gründliche Vergleiche mit Angeboten anderer Finanzinstitute. Die Folge: Man wählt ein vermeintlich günstiges Angebot, ohne wirklich zu wissen, ob das Angebot tatsächlich günstig ist. Dass man mit einem Hypothekenvergleich unter Umständen tausende von Franken hätte sparen können, ist den wenigsten Immobilienbesitzern bewusst.

  • Persönliche Risikobereitschaft

    Bei der Wahl des Hypothekarmodells ist die persönliche Risikobereitschaft zentral. Wer nicht ruhig schlafen kann, wenn die Zinsen plötzlich ansteigen, sollte eine Variante mit wenig Risiko wählen.

    Hypothekarnehmer schätzen ihre finanzielle Situation oft falsch ein und bezahlen zu viel Hypothekarzins. Wer eine tiefe Hypothek hat und gut verdient, kann sein Eigenheim auch kurzfristig finanzieren. Die Zinsen sind dabei oft günstiger als bei einer langfristigen Absicherung. Insbesondere Geldmarkthypotheken können hier eine interessante Alternative zur Festhypothek sein. Viele Hausbesitzer wollen auf Nummer sicher gehen und zahlen mehr als nötig wäre.

    Wer sich Gedanken zur persönlichen Risikobereitschaft machen möchte, sollte sich folgende Fragen stellen:

    • Wie reagiere ich, wenn die Zinsen plötzlich sprunghaft ansteigen?
    • Habe ich schlaflose Nächte, wenn sich der Zinssatz für meine Hypothek verdoppelt?
    • Fühle ich mich mit der aktuellen Höhe meiner Hypothek wohl?
  • Persönliche Risikofähigkeit

    Wie sieht es mit Ihrer persönlichen Risikofähigkeit aus? Welche Risiken können Sie sich „leisten“, welche nicht? Je enger der finanzielle Spielraum ist, desto weniger Risiken sollte man eingehen. Wie risikofähig sind Sie? Stellen Sie sich folgende Fragen:

    • Kann ich mir die Liegenschaft auch noch leisten, wenn sich die Zinsen verdoppeln?
    • Habe ich die Möglichkeiten meine Hypothek mit Ersparnissen zu reduzieren, falls es notwendig werden sollte?
    • Verändert sich die familiäre Situation kurz- oder mittelfristig? (Nachwuchs geplant?)
    • Wie sicher ist meine Arbeitsstelle und wie wird sich voraussichtlich mein Einkommen entwickeln?

    Sie bekommen beim Beantworten der Fragen ein ungutes Gefühl? Dann Fahren Sie mit einer Finanzierung mit wenig Risiko besser.

Fragen? Wir sind gerne für Sie da!

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne und freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Beratung anfordern
  • Bindung an Hausbank vermeiden

    Ob Sie Ihr Eigenheim nun bei einer Regional-, Kantonal-, oder Grossbanken finanziert haben – die meisten Finanzinstitute möchten ihre Kunden langfristig binden. Das gelingt den Banken am besten, wenn der Hypothekarnehmer mehrere Tranchen mit unterschiedlichen Laufzeiten gleichzeitig abschliesst. Dies kann in einzelnen Fällen zwar Sinn machen – aber Vorsicht: Wird ein Teil der Hypothek erst später fällig, ist man bei der Verlängerung der Hypothek auf die Gunst der Bank angewiesen. Ist man mit dem unterbreiteten Angebot nicht zufrieden, kann man nicht einfach die Bank wechseln. Zumindest nicht ohne, dass dabei Kosten entstehen. Denn bei einer vorzeitigen Auflösung der Hypothek verlangt die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung.

    Es macht daher Sinn, Abschläge für die zukünftige Verlängerung der Hypothek bereits beim Abschluss der Hypothek mit der Bank zu vereinbaren.

  • Zinsentwicklung beobachten

    Die Hypothek ist in den nächsten Monaten fällig? Das ist der richtige Moment, die Zinsentwicklung für Hypotheken zu studieren. Wichtig ist, nicht nur die aktuellen Hypothekarzinsen der einzelnen Banken zu vergleichen. Auch der Zinsverlauf der vergangenen Jahre und Monate sind für eine Beurteilung relevant.

    Mit dem von Hypoguide bereitgestellten Tool „Zinsentwicklung“ können Sie die historische Zinsentwicklung der vergangenen Jahre für die wichtigsten Hypothekarmodelle vergleichen. Der ebenfalls enthaltene „Zinsvergleich“ erlaubt Ihnen zudem, den Verlauf von zwei Modellen gleichzeitig zu betrachten. So sehen Sie, welches Zinsmodell über die vergangenen Jahre für Sie vorteilhafter gewesen wäre. Das Tool „Zinsentwicklung“ stellt auch eine Zinsprognose von Hypoguide bereit. Diese zeigt, wie sich die Hypothekarzinsen in den kommenden Monaten entwickeln könnten.

  • Amortisationen auf Strategie abstimmen

    Besteht für Ihr Eigenheim eine 2. Hypothek? Oder planen Sie unabhängig davon, Ihre Hypothek regelmässig zu amortisieren? Die geplanten Amortisationen sollten auf Ihre Finanzierungsstrategie abgestimmt sein. Erlaubt Ihre Hausbank z.B. keine Amortisationen auf Festhypotheken während der Laufzeit, gibt es zwei Varianten: Entweder Sie setzen auf eine indirekte Amortisation oder Sie führen den direkt zu amortisierenden Teil als variable oder Libor-Hypothek. Selbstverständlich können Sie freiwillige Amortisationen auch zum Ende der Kreditlaufzeit tätigen. Beachten Sie: Die jährlichen Zinsen bleiben während der gesamten Laufzeit unverändert.

  • Anderes Leben, andere Finanzierung

    Sie spielen mit dem Gedanken, sich vorzeitig pensionieren zu lassen? Sie gründen bald eine Familie und planen weniger zu arbeiten? Berücksichtigen Sie diese Veränderungen bei der Finanzierung Ihres Eigenheims unbedingt.

    Zwar kündet Ihnen die Bank nicht sofort die Hypothek, wenn Ihr Einkommen für eine gewisse Zeit etwas tiefer ausfällt. Dennoch kann man sich Ärger ersparen, wenn man die Hypothek rechtzeitig und vorausschauend verlängert. Fällt ein Einkommen weg, oder reduziert sich dieses, kann es sein, dass die langfristige Tragbarkeit der Hypothek nicht mehr gegeben ist. Muss man genau zu diesem Zeitpunkt die Hypothek verlängern, verlangt die Bank oft Auflagen. Im schlimmsten Fall muss man sich einen neuen Finanzierungspartner suchen.

  • Aus Fehlern lernen

    Wer schon länger in den eigenen vier Wänden wohnt, hat bereits Erfahrung mit Hypotheken. Wichtig ist, dass man aus gemachten Fehlern lernt und diese nicht ein weiteres Mal begeht. Kümmern Sie sich rechtzeitig um die Verlängerung Ihrer Hypothek. Holen Sie Finanzierungsangebote verschiedener Banken ein. Vergleichen Sie die angebotenen Hypothekarzinsen genau.

    Binden Sie sich nur dann an eine Bank, wenn man Ihnen auch bei einer späteren Verlängerung attraktive Zinsen anbietet. Und zu guter Letzt: Lassen Sie unbedingt Ihre persönliche Risikoneigung und Lebenssituation in Ihren Finanzierungsentscheid einfliessen.

Profitieren auch Sie von unseren günstigen Zinsen!

Anfrage starten